Einmal rot-weiß, bitte

Ich wohne scheinbar mit Drake Bell in einer Wohnung, entweder ist es eine WG oder einfach nur zufällig die gleiche Wohnung. Er ist mit seinen beiden 14jährigen Zwillingscousinen, die sich absolut nicht ähnlich sehen, in seinem Zimmer und redet mit ihnen. Ich bin leicht eifersüchtig und will seine Aufmerksamkeit, aber es klappt nicht. Ich gehe wieder in mein Zimmer und statt meinem kleinen, schäbigen Laptop steht da ein 24" Bildschirm und ein superschneller Rechner. Überrascht und froh setz ich mich davor und spiel etwas rum.
Später sind wir in London in einem kleinen Restaurant im American Diner-Style. Gegenüber des Restaurants ist ein Haus mit Garten, sieht aus wie aus einem Katalog, richtig gepflegt und fast perfekt. Im Garten spielen ein paar kleine Hunde miteinander, rot-weiße Huskywelpen.
Außen am Restaurant sind Picknickstühle und -bänke aufgebaut, an denen eine ältere Frau sitzt, neben ihr auf dem Tisch einer der kleinen Hunde. Ich gehe zu ihr und frage auf Englisch, ob ich den mal streicheln darf und sie antwortet auf Deutsch, dass der Züchter - sie zeigt hinter sich auf das perfekte Haus - die verbliebenen Hunde verschenkt, da das Weibchen sind und er mit Weibchen nichts anfangen kann. Ich überschlage im Kopf kurz die Kosten für eine Sterilisation, befinde sie als in Ordnung und hol mir so ein kleines Hündchen.

Süß!
9.2.11 18:49
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de